Aktuelles

Ausblick


Ausstellung

Bilder Reisen - Malereien, Zeichnungen und Mobiles von Hugo Kükelhaus, Elmar Schenkel und Richard Tauché

Vernissage am 22.07. 2017, 15.00 Uhr
Eröffnungsvortrag: Steffen Birnbaum

Ausstellung bis 15.10.2017 in der Gedenkstätte Röcken (u.a. in Kirche)


Kkelhaus

Abb. Hugo Kükelhaus mit frdl. Genehmigung Barbara Vogel-Kükelhaus/Stadtarchiv Soest

Kein anderer Philosoph steht so sehr für die Bewegung des Denkens und die Ruhelosigkeit des modernen Daseins wie Friedrich Nietzsche. Denken und leibliche Bewegung waren für ihn eins: "Keinem Gedanken Glauben zu schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung"e;. Das Sitzfleisch sei die eigentliche Erbsünde. Nietzsche selbst war nach seiner Professur in Basel ein ruheloser Nomade, ein Ausländer überall ohne Staatsangehörigkeit. Er verkörperte in Denken und Leben ein ständiges Unterwegs=Sein, er erspürte neue Ufer, neue Welten, neue Menschheiten.

Die hier ausstellenden Künstler vereint diese Neugier auf die Welt, die sich in Bewegung, Reisen und Nachdenken ausdrückt. Sie alle stehen in einem Bezug zu Nietzsche, fern reisend und schauend oder die Nähe erkundend.

Mehr Infos




Vergangene Veranstaltungen


Samstag, 20. Mai 2017, 16.00 Uhr

Eröffnung des Lesecafés mit einer Lesung von Frieder Schuller "Die Angst der Parkbank vor dem Abendrot"

Der Schriftsteller und Filmemacher stellt seinen neuen Lyrikband vor und erzählt Geschichten aus Siebenbürgen.

Frieder Schuller, geboren 1942 in Caţa (Katzendorf), Rumänien, lebt als Schriftsteller und Filmemacher in Berlin und Katzendorf. Er veröffentlichte zahlreiche Lyrik- und Prosabände und arbeitet als Dokumentarfilmer und Theaterregisseur.

Für Getränke und Kaffee wird gesorgt. Eintritt: nach Ermessen.



Sonntag, 07. Mai 2017, 16.00 Uhr

Ensemble Iberoamericano – Konzertreihe unter dem Titel "Folk Songs"

"Folk Songs" ist das erste Konzert der kammermusikalischen Reihe "Diálogos" des Ensemble Iberoamericano. Die schwedische Mezzosopranistin Ulrika Strömstedt interpretiert Lieder von Luciano Berio und Ilias Rachaniotis; Liederzyklen des 20. Jahrhunderts und ein Leitfaden: die Volksmusik. Es sind Harmonisierungen und Vertonungen von bereits existierenden volkstümlichen Melodien und Gedichten aus Brasilien, Kuba, Spanien, Italien und Griechenland, die viel gemeinsam haben.
Dirigent: Joan Pagès Valls



Samstag, 28. Januar 2017, 14.00 Uhr

"Vom Übermenschen zum Superman: Nachwirkungen einer Idee in den Comics" - Vortrag von Dr. Kerstin Borchhardt

Im Rahmen einer universitären Veranstaltung "From Merlin to Superman" unter Leitung von Prof. Dr. Elmar Schenkel (Institut für Anglistik, Leipzig) hielt Dr. Kerstin Borchhardt einen öffentlichen Vortrag zum Thema: "Vom Übermenschen zum Superman: Nachwirkungen einer Idee in den Comics".

Der Comic-Held "Superman" von Jerry Siegel (1914-1996) und Joe Shuster (1914-1992) gehört zweifellos zu den bekanntesten Heroen der modernen Populärkultur. Weniger bekannt ist hingegen, dass nicht nur der Name "Superman" die wörtliche Übersetzung des von Friedrich Nietzsche (1844-1900) popularisierten Begriffs des "Übermenschen" ist, sondern dass die Figur auch tatsächlich unter dem Einfluss der Nietzscheanischen Philosophie entstanden sein soll. Eine solche Verbindung mag auf den ersten Blick verwundern: Denn während "Superman" weitgehend für den Ideal-Typus des Superhelden und moralischen Beschützers der Menschheit steht, hat Nietzsches "Übermensch" - nicht zuletzt durch die Vereinnahmung für die Nationalsozialistische Rassenideologie - eher den Ruf eines machthungrigen und amoralischen Tyrannen. Doch wie verhalten sich beide "superhumanen" Konzepte tatsächlich zueinander? Im Vortrag soll dieser Frage nachgegangen werden, indem die historische Entwicklung von "Superman" und anderen modernen Heroen im Spannungsfeld von klassischen Heldennarrativen, Nietzsches Philosophie und den visuellen Inszenierungsstrategien im Medium des Comics untersucht wird. Dabei soll analysiert werden, ob und inwieweit Nietzsches "Übermenschen" in Gestalt des "Superman" in der Populärkultur weiterlebt und aktualisiert beziehungsweise verändert wurde.

Dr. des Kerstin Borchhardt hat Kunstgeschichte, Religionswissenschaft und Philosophie an der Friedrich Schiller Universität Jena studiert. Sie ist derzeit Habilitandin und wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig. Forschungsschwerpunkte: Antikenrezeption in der modernen Kunst, Theorien des Monströsen, Transhumanismus und amerikanische Superheldencomics. Dissertation zum Thema Bestiarium Böcklinarum - Mythos und Evolution im Werk Arnold Böcklins (erscheint voraussichtlich im Februar 2017 im Reimer Verlag Berlin unter dem Titel "Böcklins Bestiarium: Mischwesen in der modernen Malerei").



Samstag, 03. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Weihnachten im Nietzsche-Haus

"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!" (Friedrich Nietzsche)

Am 03. Dezember 2016 um 16 Uhr lud der Nietzsche Verein Röcken alle Kinder und Erwachsenen zu Erzählungen aus Tausend und einer Nacht ein.

Fayçal Hamouda ist Märchenerzähler und Buchverleger und erzählte orientalische Märchen aus Persien und Arabien, sowie mediterrane Märchen aus Tunesien, Malta und Sizilien.



Samstag, 03. September 2016, 16.00 Uhr

"Nebensache - Eine Geschichte ohne Schlagzeile". Theater für Kinder und Erwachsene (ab 6 J.) im Rahmen des Jahresthemas "Entwurzelung"

Was ist Glück?
Wir haben ein Haus und schauen draus raus.
Sind Bauern mit Hof, das wär doch nicht doof.
Noch Kinder dazu, das Glück kommt im Nu.


Es klingt einfach wie ein Abzählreim – fast wie eine Nebensache. Was braucht es, um glücklich zu sein, fragt das Stück "Nebensache" auf sehr kindgerechte Weise. Es ist eine Geschichte über Besitz und Verlust. über Schulden und Schuld. Über Bauern und Banken. Über Ausweglosigkeit und den Mut zum Neuanfang. Vielleicht ist es ein Märchen, vielleicht nur eine Nebensache. "Nebensache" erzählt eine Geschichte, die alltäglich vorkommt.
Der Schauspieler überwindet mit seiner Erzählung die vierte Wand und bezieht die kleinen und großen ZuschauerInnen ganz selbstverständlich in das theatrale Spiel mit ein und erzeugt mit seiner dichten Erzählung eine poetische Welt, in der sich Realität und Fantasie untrennbar verknüpfen.

Regie: Hanni Westphal / Spiel: Sebastian Mandla
Buch: Jakob Mendel und Gitte Kath aus dem Dänischen von Volker Quandt
Eine Produktion des Mezzanin Theaters Graz (Österreich



Samstag/Sonntag, 27./28. August 2016

Nietzsche-Gedenktage in Röcken (zusammen mit der Nietzsche Gesellschaft Naumburg)

27.08.2016, 19.30 Uhr
Nietzsche-Filmnacht in Röcken
(eine Veranstaltung der Nietzsche Gesellschaft Naumburg und des Nietzsche Vereins Röcken e.V.)

28.08.2016, 15.00 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Christoph Türcke (Leipzig): Der lange Schatten der Kindesschuld. Nietzsches Verwurzelung in Röcken,
Hiltrud Ilg (Leipzig) spielt zwei Bach-Solostücke (eine Veranstaltung der Nietzsche Gesellschaft Naumburg)



Sonntag, 14. August 2016, 10.00 - 20.00 Uhr
Hörsommer in der Taufkirche zu Röcken mit einer Auswahl von Friedrich Nietzsches Werken
Einspielungen zusammenhängender Ausschnitte seiner Werke via Tonkonserve. Für Gespräche, Nachdenken und auch Streit war genügend Platz auf der schönen Anlage der Nietzsche-Gedenkstätte.



Sonntag, 03. Juli 2016
Anlässlich unseres Jahresthemas "Entwurzelung" las der Leipziger Schriftsteller Thomas Böhme um 17 Uhr im Pfarrgarten


Thomas Böhme, geboren 1955, lebt als Autor in Leipzig. Neben zahlreichen Lyrikbänden (zuletzt: "Abdruck im Niemandswo" Poetenladen 2016) veröffentlichte er mehrere Romane, Erzählungen sowie Geschichten zu alten Wörtern ("101 Asservate", Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2012, NA 2016). Er ist Mitglied des Deutschen PEN-Zentrums. Seine Arbeit wurde u.a. mit dem Georg-Maurer-Preis, der Ehrengabe der Schillerstiftung und dem Sächsischen Literaturpreis ausgezeichnet.

Böhmes Gedichte und Geschichten sind Reisen durch Raum und Zeit. Sie führen in verkarstete Landstriche über reale und erträumte Gegenden, die von historischen Gestalten, Märchenfiguren, Kindheitsgefährten oder streunenden Tieren bevölkert werden. Dabei hebt er seltene Sprachschätze und haucht (fast) vergessenen Wörtern oder Handwerksberufen neues Leben ein.

Am 3. Juli 2016 stellte er seinen neuen Gedichtband sowie ausgewählte Prosastücke zum Thema "Entwurzelung" vor.



Sonntag, 29.05.2016
Straßentheater in Röcken am Feuerlöschteich um 16.30 Uhr
"5 Sterne - Alles inklusive" (Theater Südstaatler/Leipzig)



19.03.2016 - Erste Lesung im Lesecafé
Im Rahmen der Leipziger Buchmesse fand am 19.03.2016 um 17 Uhr unsere erste Lesung in unserem neuen Lesecafé im Nietzsche - Geburtshaus in Röcken statt: Der Kunsthistoriker Dr. phil. Christian Saehrendt spricht über seine Reise zu Nietzsche-Gedenkstätten und Nietzsche-Denkmälern und stellt die Fragen:

Wie sehen heute Künstler und Touristen den Philosophen?
Sind die Bürger, die in den Orten wohnen, wo einst auch Nietzsche lebte, stolz auf dieses Erbe?
Ist Nietzsche ein Thema für zeitgenössische Künstler?
Wie erinnert man in der Schweiz, in Basel, Naumburg oder eben in Röcken an Friedrich Nietzsche?
Weitere Informationen unter http://www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/17216